Aile Asszonyi
 

ROLE-DEBUT AS ELEKTRA AT THE OPERA BONN

Elektra (Strauss)

 

 

Aile Asszonyi’s role debut as Elektra on the 10th of March 2019 at the opera house in Bonn was an overwhelming success and received with cheering and standing ovations. Also the press was highly enthusiastic:
really superb – brilliant – radiant – phenomenal – outstanding – vocal power – softly rounded – magnificent – grandiose – lucky-stroke-debut – overwhelming – multifaceted – impressive – full of colour – confident – tender – fearless height – vocally beautiful – passionate furore

Aile Asszonyi_Elektra_Bonn_bewerkt_5.jpg

Elektra (Strauss)

PRODUCTION TEAM

conductor: Dirk Kaftan
stage director: Enrico Lübbe
set design: Etienne Pluss
costume design: Bianca Deigner
light design: Max Karbe
chorus master: Marco Medved
dramaturgy: Torsten Buss

CAST

Klytämnestra: Nicole Piccolomini
Elektra: Aile Asszonyi
Chrysothemis: Manuela Uhl / Johanni van Oostrum
Aegist: Johannes Mertes
Orest: Martin Tzonev / Mark Morouse
Der Pfleger des Orest: Egbert Herold
Die Vertraute: Ji Young Mennekes
Die Schleppträgerin: Katrin Stösel
Ein junger Diener: David Fischer
1. Magd: Charlotte Quadt
2. Magd: Susanne Blattert
3. Magd: Anjara I. Bartz
4. Magd: Rose Weissgerber
5. Magd: Louise Kemény

chorus: Chor des Theater Bonn
orchestra: Beethoven Orchester Bonn

PERFORMANCES

10* / 17 / 23 March 2019
06 / 12 April 2019
02 / 12 May 2019
02 / 13 June 2019
* première

photos: Thilo Beu 2019

photos: Thilo Beu 2019


PRESS QUOTES

(für Deutsch bitte runterscrollen)

“Estonian soprano Aile Asszonyi is really superb! Even in highly dramatic passages, her voice remains softly rounded, despite all the vocal power: this Elektra is not just a maenad, but a poor creature that has repressed all femininity. In dialogue with Orest, she becomes painfully aware of this self-imposed renunciation (“Ich glaube, ich war schön”). One really suffers with this Elektra.”
(Christoph Zimmermann, 11 March 2019, Online Merker)

“Estonian soprano Aile Asszonyi is a wonderfully radiant, abysmally disorientated Elektra. After her Prothoe in Peter Konwitschny's production of Othmar Schoeck’s Penthesilea in Bonn, the Elektra is a consequence, and turned into a lucky-stroke-debut.”
(12 March, Joachim Lange, NMZ & Leipziger Volkszeitung)

“Musically, this Elektra is not just an orchestral truly magnificent. In the title role, demanding simply all of a dramatic soprano, Aile Asszonyi gives a phenomenal performance! In her role debut, she shows expression and endurance; her dark-coloured voice is able to sound soft and tender, but also is capable of powerful outbursts. In addition, the Estonian soprano shows as much presence in the dialogues, as in her musically and lyrically sovereign presented monologues.”
(Bernhard Hartmann, 12 March 2019, Bonner General-Anzeiger)

“Aile Asszonyi shines as Elektra at the Opera Bonn. She plays and sings the highly demanding title role brilliantly. As an actress, she perfectly uses body language, facial expressions and gestures to present the emotional phases of this torn personality. Vocally, she shows a large vocal volume with dark, mature timbre; while she is able to implement Elektra’s emotions multifaceted and differentiated with great dynamics. An fantastic achievement!”
(Mechthild Tillmann , 11 March 2019, Live in der Oper)

“Fantastic, simply overwhelming is Aile Asszonyi as Elektra, a dramatic role that the singer sings for the first time. From the Agamemnon call at the beginning, a grandiose motif that also ends the opera, Aile Asszonyi convinces in every moment of this role, which is probably unique in opera history. With fearless height she brings hate, revenge but also tender notes.”
(Julia Poser, 11 March 2019, Opera Lounge)

“An impressive performance with a youthful, yet dramatically voluminous, multifaceted voice, which is also (and especially) sustainable and expressive during the soft passages.”
(Stefan Schmöe, 12 March, 2019, OMM)

“Aile Asszonyi not only convinces through her vocal presence, her highly dramatic soprano is fresh and also in the extreme registers full and vocally beautiful. Seemingly effortless she can be heard over the big orchestra. Her stage presence is enormous and her acting performance as a mentally disturbed, vengeance-minded, highly intelligent woman has not been shortened compared to her vocal performance.”
(Ursula Hartlapp-Lindemeyer, 12 March 2019, Das Opernmagazin)

“Aile Asszonyi [...] is celebrated worldwide for her vocal richness of colour, her vocal power and tremendous stage presence; as a highly dramatic Elektra she banishes the sold-out
house with an intensity, which is rarely experienced in Bonn. Even her top notes come safe and round, she is deeply moving in the lyrical moments.”

(Michael Cramer, 20 March 2019, Kulturkram)

“In the title-role, Aile Asszonyi dominates in a black-draped dress with her bright and intense soprano [...] an exciting opera experience.”
(Rainer Nonnenmann, 12 March 2019, Kölner
Stadt-Anzeiger)

“The Estonian soprano Aile Asszonyi gives the title role a very present, dramatic and auspiciously abysmal performance. Her ever-sustaining singing is multifaceted, sometimes soft, radiant and dark-coloured, then again furiously driven by passionate furore. [...] goose bump feeling”
(Ansgar Skoda, 15 March 2019, Kultura Extra)

“Musically captivating from the first to the last minute [...] The voice of the Estonian singer is beautiful and full even in extreme registers. Elektra is considered one of the most demanding, difficult vocal roles for soprano. Aile Asszonyi does not only sing gorgeous and electrifying, her acting skills are also enormous. She perfectly embodies the daughter, who only seeks revenge and has lost all femininity. Her debut is a masterly achievement.”
(Simone Hamm, 15 April 2019, Feuilleton Frankfurt)


PRESSESTIMMEN

„Die aus Estland stammende Sopranistin Aile Asszonyi ist eine wunderbar strahlende, abgründig verwirrte Elektra. Nach ihrer Prothoe in Peter Konwitschnys Inszenierung von Othmar Schoecks Penthesilea in Bonn ist diese Rolle eine Konsequenz und geriet zu einem Debüt-Glücksfall.“
(12. März, Joachim Lange, NMZ & Leipziger Volkszeitung)

„Die Estonische Sopranistin Aile Asszonyi ist wirklich superb. Selbst in hochdramatischen Passagen bleibt ihre Stimme bei aller vokalen Power weich gerundet: diese Elektra ist keine bloße eine Mänade, sondern ein armes Wesen, welches alle Fraulichkeit in sich unterdrückt hat. Im Zwiegespräch mit Orest wird ihr dieser selbst auferlegte Verzicht wieder schmerzhaft bewußt („Ich glaube, ich war schön“). Man leidet mit dieser Elektra.“
(Christoph Zimmermann, 11. März 2019, Online Merker)

„großartiges Debüt von Aile Asszonyi in der Titelpartie
[...] Musikalisch ist diese Elektra nicht nur orchestral eine Wucht. In der einem dramatischen Sopran alles abverlangenden Titelrolle zeigt Aile Asszonyi eine überragende Leistung, sie bringt für ihr Rollendebüt Ausdruck und Ausdauer mit, ihre dunkel eingefärbte Stimme kann zärtlich klingen und ist zu gewaltigen Ausbrüchen in der Lage. Darüber hinaus zeigt die estnische Sängerin in den Dialogen ebenso große Präsenz wie sie ihre Monologe musikalisch und textlich souverän zu gestalten versteht.“

(Bernhard Hartmann, 12. März 2019, Bonner General-Anzeiger)

„Aile Asszonyi brilliert als Elektra an der Bonner Oper.
[…] Sie spielt und singt die schwere Titelpartie glänzend. Szenisch zeigt sie durch Körpersprache, Mimik und Gestik perfekt die emotionalen Phasen der zerrissen Persönlichkeit. Stimmlich zeigt sie ein großes Stimmvolumen mit dunklen, reifen Timbre. Dabei schafft sie es sehr facettenreich und differenziert die Emotionen stimmlich mit einer großen Dynamik umzusetzen. Eine großartige Leistung!“

(Mechthild Tillmann , 11. März 2019, Live in der Oper)

„Grandios, einfach überwältigend ist Aile Asszonyi als Elektra, eine dramatische Partie, welche die Sängerin zum ersten Mal singt. Vom Agamemnon Ruf zu Beginn, ein grandioses, die Oper auch beendendes Motiv, überzeugt Aile Asszonyi in jedem Moment dieser in der Operngeschichte wohl einmaligen Figur. Mit furchtloser Höhe bringt sie Hass, Rache aber auch zärtliche Töne.“

(Julia Poser, 11. März 2019, Opera Lounge)

„eine imposante Leistung mit noch jugendlichem, gleichwohl dramatisch großem, facettenreichen Sopran, auch (und gerade) in den leisen Tönen tragfähig und ausdrucksstark“
(Stefan Schmöe, 12. März 2019, OMM)

„Aile Asszonyi überzeugt nicht nur durch ihre stimmliche Präsenz, ihr hochdramatischer Sopran ist unverbraucht und auch in den Extremlagen voll und stimmschön. Sie kann sich gegen das große Orchester scheinbar mühelos durchsetzen. Ihre Bühnenpräsenz ist enorm, ihre schauspielerische Leistung als psychisch gestörte, nur auf den Rachegedanken fixierte hochintelligente Frau steht der Gesangsleistung nicht nach.“
(Ursula Hartlapp-Lindemeyer, 12. März 2019, Das Opernmagazin)

„Aile Asszonyi […] wird weltweit gefeiert für ihren vokalen Farbenreichtum, ihre Stimmgewalt und ihre ungeheure Bühnenpräsenz; als hochdramatische Elektra bannt sie das ausverkaufte Haus in einer in Bonn selten erlebten Intensität. Selbst ihre Spitzentöne kommen sicher und dabei rund, tief ergreifend ist sie in den lyrischen Momenten.“
(Michael Cramer, Kulturkram, 20. März 2019)

„In der Hauptrolle dominiert Aile Asszonyi in schwarz verdrecktem Kleid mit umso heller durchdringendem Sopran […] ein aufwühlendes Opernerlebnis.“
(Rainer Nonnenmann, 12. März 2019, Kölner Stadt-Anzeiger)

„Die estonische Sopranistin Aile Asszonyi gibt in der Titelpartie eine sehr präsente, dramatische und verheißungsvoll abgründige Performance. Ihr stets tragfähiger Gesang ist facettenreich, mal weich, strahlend und dunkel gefärbt, dann wieder rasend vom leidenschaftlichen Furor getrieben. […] Gänsehaut-Feeling.“
(Ansgar Skoda, 15. März 2019, Kultura Extra)

„musikalisch von der ersten bis zur letzten Minute packend […] braucht keinen Vergleich zu scheuen […] Der Sopran der estnischen Sängerin ist auch in den Extremlagen schön und voll. Elektra gilt als eine der anspruchsvollsten, schwierigsten Gesangsrollen für Sopran. Doch Aile Asszonyi singt nicht nur hin- und mitreißend, auch ihre schauspielerische Leistung ist enorm. Sie verkörpert die Tochter, die nur auf Rache sinnt, die alle Weiblichkeit verloren hat, vollkommen. Ihr Debüt ist eine Meisterleistung.“
(Simone Hamm, 15. April 2019, Feuilleton Frankfurt)